• Martina

Martina Stangl

Yoga Teacher
Über mich als Yogini:
Zum Yoga bin ich ursprünglich durch ein Geschenk gekommen. Meine Schwester schenkte mir vor einigen Jahren zu Weihnachten eine Yogamatte, da ich immer wieder davon geredet hatte, mich sportlich betätigen zu wollen aber nie irgendetwas tat. Um meinem inneren Schweinehund nicht jedes Mal den Sieg zu überlassen, nutze ich die Gelegenheit und meldete mich für ein Schnupperabo im YOGALIFE an. Gemeinsam mit meiner Schwester machte ich mich also einmal die Woche auf, um Yoga zu machen. Wo zuerst der Gedanke „Ich sollte zum Yoga, weil es mir guttut und ich auch schon dafür bezahlt habe…“ war, wurde nach ein paar Wochen ganz unbemerkt „Ich will zum Yoga – einfach weil ich will.“

Nach zwei Jahren regelmäßigen Praktizierens hatte Yoga nicht nur meinen Körper sondern auch mein Wesen verändert. Nach und nach wurde ich auch im Alltag viel gelassener, achtsamer und reflektierter. Gleichzeitig auch selbstständiger und mutiger durch die neue körperliche Kraft. Immer wieder staune ich darüber, wie stark Yoga meine Lebensqualität im Alltag beeinflusst. Das Teacher Training habe ich aus dem Wunsch heraus gemacht, dieses Geschenk, das ich durch Yoga erhalten habe, an viele andere Yogis und Yoginis weitergeben zu dürfen. In meinem Unterricht sind daher Kraft und Ausdauer aber auch Selbstreflexion und Seelenwachstum zentrale Elemente.

Mein großes Vorbild:

Schon als kleines Mädchen war mein Papa immer DER große Held. Für mich wusste er für jedes Problem die Lösung und kannte sich einfach in Allem aus. Natürlich ist mir mittlerweile klar, dass auch mein Papa nicht allwissend ist und auch er seine Grenzen hat, aber mich beeindruckt noch immer sein pragmatisches Wissen, das du nicht aus Schulbüchern lernen kannst, sondern das du nur durch das Leben erfährst. Außerdem hat er mir vor Ewigkeiten mal was gesagt, was mich bis heute immer wieder inspiriert und mich dazu ermutigt, immer wieder ins „kalte Wasser“ zu springen: „Wenn du was verändern willst, musst du bei dir selbst anfangen.“

Ich denke, im Grunde ist jeder Mensch, der mir wichtig ist, auch zum Teil mein Vorbild. Immerhin: Jeder Mensch, der dich berührt, tut das ja dadurch, das er dich ein Stück weit verändert und zu dem beiträgt, was dich ausmacht.
– MARTINA
Martina’s Klassen:

FREITAG
09.00–10.00: FLOW & GROW